WLAN-Festplatte mit iPad verbinden

Wenn die interne Festplatte vom iPad voll ist, hat man nur zwei Möglichkeiten: Daten löschen, oder Daten auslagern. Da bietet sich eine externe Festplatte für das iPad an. Da man in der Regel nicht andauernd ein Kabel an das iPad anschließen will – man möchte ja mobil bleiben – bietet sich eine WLAN-Festplatte an. WLAN-Festplatte mit iPad verbinden? Kein Problem!

  1. App installieren
  2. WLAN-Festplatte einschalten
  3. iPad mit WLAN der Festplatte verbinden
  4. App Starten

Fotos und Musik, die nicht mehr auf das iPad passen oder dort nicht sein sollen, können kinderleicht mit einer kostenlosen App des Herstellers auf das iPad gestreamt werden. Egal ob zuhause oder unterwegs! Welche Festplatten dafür besonders geeignet sind und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie hier! Die WLAN-Festplatte mit dem iPad zu verbinden ist die ideale Möglichkeit den eventuell zu klein gewordenen Speicher des iPads zu erweitern. Wir stellen Ihnen die aktuellen Top-Seller und Testsieger der externen Festplatten von 2017 aus der Kategorie WLAN vor.

iPad kompatible WLAN-Festplatten aus 2016 & 2017

Intenso Memory 2 Move

Intenso Memory 2 Move Test & Preise

Seagate Wireless Plus

Seagate Wireless Plus Details & Preise

Lacie Fuel

Lacie Fuel Test & Preise

My Passport Wireless

My Passport Wireless Details & Preise

Buffalo MiniStation Air 2

Buffalo MiniStation Air 2 Test & Preise

Apple Time Capsule

Apple Time Capsule Details & Preise

WLAN-Festplatte mit dem iPad nutzen

Neben den “großen” stationären WLAN-Festplatten, die zuhause stehen und mit mehreren Terabyte ausgestattet sein können, sind mobile WLAN-Festplatten für die Benutzung mit dem Apple iPad und iPhone sehr interessant. Diese bauen einen eigenen WLAN Hotspot auf und ermöglichen so im Akkubetrieb auch unterwegs einen komfortablen Zugriff auf die Daten.
Je nach Hersteller sollte die Festplatte vorerst mit einem PC eingerichtet werden. Alle Modelle können per USB an einen Rechner angeschlossen werden um den WLAN Hotspot einzurichten. Das ist wichtig um hier den Passwortschutz zu aktivieren. Denn nicht jeder sollte auf Ihre Daten zugreifen können, wenn Sie unterwegs sind. Aber auch in der Stadt ist es wichtig, den Passwortschutz zu aktivieren, bevor der Nachbar die letzten Urlaubsfotos anschauen kann, ohne Sie gefragt zu haben. Nach dem Einrichten, sollten Sie diesen Schutz definitiv einem Test unterziehen.

Zugriff auf die Daten über eine kostenlose App

So gut wie alle Hersteller bieten eine kostenlose App zum Download bei iTunes an. Denn anders ist der Zugriff mit dem iPad auf die Festplatte nicht möglich. Ob die Festplatte nur zum Streamen oder auch zum Ablegen von Daten mit dem iPad nutzbar ist, hängt auch vom Modell oder Hersteller ab. Oben wurden bereits besonders empfehlenswerte Festplatten aufgeführt. Hier bietet es sich an einfach mal in den Appstore zu gehen und die kostenlosen Apps einem eigenen Test zu unterziehen, beziehungsweise die dortigen Kundenstimmen zu lesen.

Mit mehreren iPads auf die WLAN-Festplatte zugreifen

Auch ein klarer Vorteil dieser kabellosen Festplatten ist, dass mit mehreren Geräten gleichzeitig auf die Festplatte zugegriffen werden kann. Das können iPads oder Android Tablets, aber auch Smartphones, Windows PCs und Apple Geräte sein. Hauptsache das Gerät verfügt über eine WLAN Karte. Wer in einem Apple-Haushalt lebt, der wird sicher auch mit seinem iPhone auf die externe Datensammlung zugreifen wollen. So lassen sich Fotos, Videos und Co. perfekt dort lagern und auf alle Geräte streamen

Ideale Speichererweiterung

Da gerade die mobilen WLAN-Festplatten recht kompakt gebaut sind, können sie Problemlos in der Tasche oder im Rucksack transportiert werden, während sie in Betrieb sind. So kann ein 16GB iPad kurzerhand um 500 Gigabyte erweitert werden. Musik, Filme oder Bilder, aber auch Präsentationen, PDFs und andere Dokumente können einfach auf der Festplatte belassen werden und sind somit überall verfügbar. Viele der WLAN-Festplatten können (mit den entsprechenden Userdaten) auch über einen Webbrowser angesteuert werden. So ist die Installation einer App nicht zwingend erforderlich, wohl aber deutlich komfortabler als über einen Browser.

Zuhause bietet sich zum Beispiel eine Time Capsule aus dem Hause Apple an. Jene 2 bzw. 3 Terabyte große Festplatte ist perfekt für einen Apple Haushalt oder ein kleineres Büro geeignet. Diese externe Festplatte schneidet bisher grundsätzlich gut im Test ab.